dies+das

 

 

 

Wir führen unter anderem..

zurück

 

Schiesser Revival

Schiesser Revival ist ein eloquentes Zeugnis traditioneller Handwerkskunst und moderner Designumsetzung.

Originalvorlagen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und aktuelle Trends aus der Oberbekleidung sind die Grundingredienzen für die anspruchsvolle Optik der unaufdringlichen Produkte, geprägt von schlichter Schönheit und natürlicher Ästhetik.

 

SCHIESSER versteht es für unterschiedliche Bedürfnisse passende Produkte für Damen, Herren und Kinder zu kreieren. Die hohe Qualität bei Material und Verarbeitung wird weltweit von Jung und Alt geschätzt. SCHIESSER-Produkte begleiten Menschen ein ganzes Leben. So ist die Marke zum Synonym geworden für jene Kleidungsstücke, die dem Menschen buchstäblich am nächsten sind.

 

Die Verarbeitung der Schiesser Revival-Kollektion ist von so hoher Qualität, dass die Schiesser AG auf diese Produkte 2 Jahre Garantie auf die Verarbeitung verspricht.

 

Sie erhalten diese Produkte in unserer Rubrik 'Schiesser Revival'.

 zurück

 

 

Suixtil

Suixtil heute ist die Wiedergeburt einer großartigen argentischen Bekleidungsfirma, die bis in die 1960er Jahre viele namhaften Rennfahrer in Punkto 'funktionale & vor allem haltbare Rennkleidung' ausstattete. 1956 starb der Inhaber der Fa. Suixtil recht unerwartet. Da sich kein Nachfolger fand ging die Firma wenig später in die Insolvenz und verschwand von den Rennstrecken dieser Welt.

Jahrzehnte später wurde die Firma wiederentdeckt unter dem Namen Suixtil Ltd. u.a. von Vincent Metais gegründet. Intensive Recherchen, Begutachtungen von erhalten gebliebenen Originalen bei noch lebenden Rennfahrern und in div. Motorsport-Museen führten zur Entwicklung der Heritage-Line.

 

Die Heritage-Line repräsentiert somit eine orginalgetreue Nachfertigung des Suixtil Renn-Outfits, wie es zunächst von den Fahrern der Escuderia Suixtil (Fangio, Gonzales, Campos u.w.) und später auch von anderen professionellen Rennfahrern ( u.a. Sir Stirling Moss, Hans Hermann, Graf B. von Trips) in den 1950ern Jahren getragen wurde.

 

Funktionalität gepaart mit Liebe zum Detail machte Suixtil zur bevorzugten Rennkleidung jener Zeit - genau wie heute auch wieder. Suixtil stand und steht noch immer für: Leidenschaft, Stil und Komfort. Mit dieser Einstellung triff Suixtil nicht nur genau den Nerv der historischen Motorsport-Gemeinde, sondern erfreut sich auch als normale Freizeitbekleidung immer größerer Beliebtheit.

 

Unser Angebot an diesen wunderbaren Artikeln finden Sie am leichtesten direkt in unserer Rubrik 'Suixtil'.

zurück

 

 

 

Aviator Goggle

Die Firma Aviator  wurde 1880 von Eugene Jeantet in Morez (Frankreich) gegründet. Im Laufe ihres Bestehens entwickelte diese Firma über 50 verschiedene Brillen, darunter selbst welche für Hunde. So wie in der Vergangenheit bereits die Augen zahlreicher Piloten, Motorrad- und Automobilfahrer erfolgreich geschützt wurden, so schützt Aviator auch heute noch Ihre Augen. Und dabei sind die Brillen mit Qualität, Robustheit und Stil gefertigt.

 

Aviator-Brillen finden Sie in unserer Rubrik 'Brillen', Ersatzteile erhalten Sie in unserer Rubrik 'Brillen Ersatzteile'.

 zurück

 

 

 

Burlington

Zur Entstehung Burlingtons gibt es zwei "wahre" Geschichten. Zum einen die von Larry, zum anderen die von Billy. Welche die wirklich "wahre" ist, soll uns hier nicht weiter interessieren. Wichtig ist, dass es Burlington-Strümpfe auch heute noch gibt und das die einzelnen Qualitäten  im Verhältnis zu den Preisen stimmen.
Alle hier angebotenen Burlington-Strümpfe erhalten Sie zur unverb. Preisempfehlung des Herstellers.

 

Burlingtons Erscheinungsbild im hochwertigen internationalen Bekleidungsmarkt wird geprägt vom schottischen Rautenmotiv, dem sogenannten Argyle-Muster, das den Markenschriftzug seit jeher begleitet. Der erste Strumpf mit den typischen Rauten entstand 1975 in Deutschland und wurde schnell zum Erfolg.

 

Die FALKE KGaA in Schmallenberg besitzt seit dem 1. April 2008 die Markenrechte an der Marke Burlington. FALKE hat damit das Recht, Bekleidung, Lederwaren und Schmuck in Europa und außereuropäischen Märkten unter dem Namen Burlington herzustellen und zu vertreiben. Die Marke wird eigenständig unter dem Dach der FALKE Gruppe geführt.

 

Unser Angebot an Burlington finden Sie in der Rubrik 'Kniestrümpfe'. Bitte bachten Sie dabei unsere Unterteilung in Damen, Herren und Kinder.

zurück

 

 

 

 

Stetson

Die Ursprünge der Firma Steston reichen -so die eigene Firmenhistorie- bis ins Jahr 1830 zurück. In diesem Jahr wurde John Batterson Stetson geboren. Das Handwerk lernte John B. von seinem Vater, Inhaber einer 'No-name-Hutfirma' in New Jersey. Nach einem mehr oder weniger erfolglosen Ausflug als Goldgräber gründete er 1865 mit 60 Dollar Startkapital die John B. Stetson Company in Philadelphia. Recht schnell gelang es ihm seine Firma erfolgreich am Markt zu plazieren und so wuchs die Jonh B. Stetson Company stetig weiter.
1970 stellte die Stetson Co. die eigene Hutproduktion ein und wurde Lizensgeber. 1988 erwirbt die Firma FWS die Stetson-Lizens für Europa. In den Folgejahre produziert die FWS unter dem Namen Stetson erfolgreich qualitativ hochwertige Mützen und Hüte. Insbesondere das Modell 'Hatteras' wird zum belibten Evergreen bei den Kunden.

 

Unser Angebot an Stetson finden Sie in der Rubrik 'Mützen'

zurück

 

 

 

 

FritzClassics

Mit den Buch 'Traumgaragen 1.0' legte Fritz Schmidt Jr. und sein Team 2010 den Grundstein für den Erfolg von FritzClassics. Nachdem dieser Grundstein fest verankert war, brachte die FritzClassics ihren ersten Renn-Overall auf den Markt. Intensive Recherche an Originalen und Bildern, folglich eigens hierfür in Italien angewebter hochwertiger Baumwollstoff, eine gewissenhafte Verarbeitung der einzelnen Schnitt-Teile mit exakten sauberen Nähten und viel, viel Handarbeit zeigen die Liebe zum Detail, mit der dieser Rennanzug es in das Premium-Segment der Oldtimer-Rennanzüge geschafft hat.

 

Die Produkte der FritzClassics finden Sie bei uns in der Rubrik 'Bücher' unter der Obergruppe 'Medien' und der Rubrik 'Rennkleidung'.

zurück

 

 

 

 

 

Kartonmodellbau

Kartonmodellbau - Basteln & Spielen  wie zu Urgroßeltern's Kindheit

Bei den im Retronia-Shop angebotenen Modellen gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade, diese reichen von 0 bis 3

 

0 = sehr einfach
1 = leicht
2 = mittelschwer
3 = schwierig

 

Für den Kartonmodellbau benötigen Sie folgende Werkzeuge:

- Schere (mittlere Größe)
- Bastlermesser (Cutter, Skapell)
- Lineal oder Geo-Dreieck (am besten aus Metall)

- Stecknadeln (um Bauteile beim Trocknen des Klebers festzuhalten / zu fixieren)

- Pinzette ( -möglichst gekröpft- zur Verarbeitung besonders kleiner Teile und zum Einsetzen an schlecht zugänglichen Stellen)

- Schneideunterlage (aus Kunststoff, diese erleichtert das Arbeiten mit dem Messer)

-Schaschlikspieße und/oder andere Holzstäbe (z.B. zum Auftragen von Klebstoff, zum Positionieren und Andrücken von Bauteilen an sehr schwer zugänglichen Stellen. Sie sind fast unverzichtbar, wenn Teile sehr eng gerollt werden sollen wie Masten, Säulen usw.)

- Bunt-, Aquarell- oder Kreidestifte (zum Einfärben von weißen Schnittkanten)

- Klebstoff

Zum Klebstoff ist folgende Anmerkung zu treffen:

lösungsmittelhaltiger Alleskleber aus der Tube ist leicht zu verarbeiten, hat aber den Nachteil, dass Reste auf der Oberfläche des Modells glänzende Flecken hinterlassen. Ferner belasten die Lösungsmittel die Raumluft, es sollte auf gute Durchlüftung geachtet werden.

lösungsmittelfreie Klebstoffe auf Wasserbasis (z.B. Weißleim) trocknen fast unsichtbar weg. Wegen des Wasseranteils ist beim Kleben von Flächen besonders darauf zu achten, dass sich die einzelnen Bauteile nicht verziehen und/oder wellen.

 

Symbolerklärung:

gestrichelt (--------) sind Falzlinien, an denen nach hinten gefalzt wird. Um das Aussehen des Modells nicht zu beeinträchtigen, sind öfter nur Beginn und Ende der Falzlinie außerhalb des Bauteils markiert. Für einen wirklich sauberen Falz müssen die Falzlinien entlang eines Lineals mit leichtem Druck geritzt werden. Hierfür eignet sich z.B. eine feine Stricknadel. Die Bauteile sollten vor dem Ausschneiden geritzt werden.

an gestrichelten Falzlinien mit zusätzlichen Kreuzen (-x-x-x-x-) wird nach außen gefalzt.

schwarze Linien ( _______ ) außen um die Bauteile kennzeichnen, wo sie ausgeschnitten werden müssen. Innerhalb eines Bauteils dienen sie nur der Modellgestaltung. Allerdings kommt es vereinzelt vor, dass im Inneren eines Bauteils eine Fläche ausgeschnitten werden muss. Diese sind dann zusätzlich mit dem Serensymbol gekennzeichnet.

Scherensymbole außerhalb von Bauteilen zeigen, wo Einschnitte in die Bauteile gemacht oder Bauteile voneinander getrennt werden müssen.

 

Verarbeitung gerundeter Bauteile:

Zum Vorrunden das Bauteil mit der weißen Seite über eine Kante ziehen. Hier empfiehlt sich für kleine Bauteile der gerade Messer- oder Scherenrücken oder ein Lineal. Große Bauteile am besten mit der weißen Seite über eine Tischkante ziehen.

Gegebenenfalls müssen Sie diesen Schritt mehrfach wiederholen, bis die gewünschte Rundung erreicht ist.  Verkleben Sie das Bauteil erst, wenn die Rundung zuvor erreicht wurde.

Teile mit einem sehr kleinen Duchmesser mit leichtem Druck der glatten Handfläche auf einer Tischplatte so hin und her rollen, bis es sich immer enger rollt.

Wichtig: vor dem Verkleben eines Bauteils immer prüfen, ob es sich auch exakt einsetzen lässt. Kartonverstärkte Teile können zur Feinstbearbeitung auch mit feinem Sandpapier nachgeschliffen werden.

Und bitte denken Sie daran: Auch hier macht die Übung den Meister des perfekten Kartonmodells. Sehen Sie, wie Sie von Modell zu Modell Ihre Bautechnik verbessern.

 

viel Freude beim Basteln und Spielen

Ihr RETRONIA-Team

 

 

 

 

Zuletzt angesehen